de

18 November 2021

Er/Sie/nichtbinär - unangenehme Fragen, wenn es um Dates mit einer transgender Person geht

Inga Green

Inga Green, Familien- und Paartherapeutin, Mitglied der WPATH (World Association of Trans Health Professionals), gibt uns einfache, ethische Regeln an die Hand, die man beachten sollte, wenn man eine Transgender-Person kennenlernt - egal ob auf Pure oder anderswo. 

Du hast ein Match mit jemandem, der transgender oder nicht-binär ist. Wenn das deine erste Erfahrung ist, hast du vielleicht Fragen: welche Pronomen man verwenden sollte, was man fragt, was erlaubt und was verboten ist. Wir geben dir ein paar Anregungen, damit sich alle Beteiligten wohler und entspannter fühlen. Nach der Lektüre wirst du dich vielleicht fragen: "Moment mal, aber das gilt doch für so ziemlich jeden, nicht nur für Trans-Personen! Was ist daran neu?" Nun, nichts, denn Transgender-Menschen sind genauso wie alle anderen.

Anzeige

Lass die Person zunächst einmal wissen, dass du ihre Anzeige gelesen hast. Oft geben Leute ihren Trans-Status direkt in ihrem Profil an, und es ist toll, wenn du ihnen sagst, dass du es gesehen hast. So müssen sie sich nicht fragen, ob du es gesehen hast oder nicht, und sie müssen sich dir gegenüber nicht outen.

Gib der Transperson alle nötigen Sicherheitsgarantien - sorge dafür, dass sie sich wohl fühlt.

Zum Beispiel den genauen Ort und die Adresse, an der ihr euch treffen wollt, deine Telefonnummer und andere Informationen, falls erforderlich. Ein großer öffentlicher Platz ist die beste Option für euer erstes Date. Du musst bedenken, dass transsexuelle Menschen immer noch ein potenzielles Ziel von Gewalt sind. Dinge, die für gleichgeschlechtliche Menschen normalerweise als zwanglos und einfach angesehen werden, können ihnen ein Gefühl der Unsicherheit vermitteln, besonders wenn es um transfeminine und geschlechtsuntypische Menschen geht. Dies ist ein sehr wichtiger Faktor, den du bei der Planung eures ersten Treffens berücksichtigen solltest.

Pure. Einfach Loslassen

Pure ist eine App, in der die klassischen Dating-Regeln nicht gelten. Auf Pure läuft es nach deinen Regeln.

Name und Pronomen

Verwende bei der Kommunikation mit der Transperson den Namen und die Pronomen, die sie mitgeteilt hat, oder die in ihrem Profil angegeben sind. Wenn eine nicht-binäre Person andere Pronomen bevorzugt, kann das zunächst etwas ungewohnt klingen, so dass ein wenig Wiederholung und eine gewisse Eingewöhnungszeit erforderlich sind.

Die Verwendung von Namen und Pronomen, die zu einer Person passen, ist jedoch eine übliche, alltägliche Praxis. Wenn du cis bist und bestimmte Pronomen und den Namen verwendest, die in deinen Unterlagen angegeben sind, wirst du auch so angesprochen. Du würdest dich nicht wohl fühlen, wenn dich jemand mit den falschen Pronomen oder dem falschen Namen anspricht, oder?

Falls du etwas verwirrt bist, oder keine Informationen findest, kannst du immer fragen: Hey, ich habe mich gerade gefragt - welche Pronomen benutzt du?

Was ist, wenn du versehentlich das falsche Pronomen verwendest? Eine Entschuldigung genügt - korrigiere dich und setze die Kommunikation in aller Ruhe fort, und versuche, es nicht noch einmal zu tun.

Was du auf keinen Fall tun solltest: Versuch nicht, den Namen oder die Geschlechtsbezeichnung der Person vor der Umwandlung in den Dokumenten zu erfahren (oder danach zu fragen).

Das ist respektlos und kann die Person verletzen. Damit stellst du die Identität und das Selbstverständnis der Person in Frage und rufest möglicherweise alte Traumata wach.

Auf die Sprache achten

Wenn du mit einer transsexuellen, geschlechtsuntypischen oder nicht-binären Person kommunizierst, achte auf deine Sprache und versuche, sexuelle Praktiken oder Körperteile nicht zu gendern. Wenn man darüber nachdenkt, gibt es keine universellen weiblichen und männlichen Formen der Intimität, noch gibt es weibliche und männliche Verhaltensweisen, Stimmen oder Körpertypen. Es gibt einfach verschiedene Menschen, verschiedene Körper, verschiedene Stimmen und Verhaltensweisen.

Was du vermeiden solltest: Wenn bestimmte Körperteile, Kleidung oder das Aussehen der Person, mit der du sprichst, so scheinen als wäre sie ein bestimmtes Geschlecht… es ist besser vorher zu fragen. 

Sexuelle Praktiken

Das Vorhandensein weiblicher Fortpflanzungsorgane bedeutet nicht automatisch, dass man penetrierenden Geschlechtsverkehr haben wird, genauso wenig wie das Vorhandensein eines männlichen Fortpflanzungsorgans dazu verpflichtet, Penetration zu wünschen. Für gleichgeschlechtliche Menschen werden diese Vorstellungen allmählich zum Thema, und für nicht-binäre, geschlechtsuntypische und transsexuelle Menschen ist Flexibilität bei der Wahl der Sexualpraktiken oft eine Notwendigkeit. Einerseits lösen bestimmte Praktiken bei manchen Menschen Geschlechtsdysphorie aus, so dass sie vermieden werden sollten. Andererseits sollte betont werden, dass letztendlich jedem das Seine zusteht - und dass Dinge, die bei einigen Menschen Geschlechtsdysphorie auslösen, für andere wünschenswert sein können.

Es ist also immer besser, alles vorher zu besprechen und klare Grenzen zu setzen, bevor man zur Intimität übergeht.

Körperteile

Eine Hormonersatztherapie kann die Form und die Empfindlichkeit der Geschlechtsorgane sowie die Sensibilität des Körpers im Allgemeinen verändern. Eine maskulinisierende Hormontherapie (Testosterontherapie) führt in der Regel zu einer Vergrößerung der Klitoris, aber die Schleimhaut und die kleinen Schamlippen werden dünner und sind anfälliger für Verletzungen. In den ersten sechs Monaten der maskulinisierenden Hormontherapie kann die Libido extrem ansteigen - viele transmaskuline Menschen bezeichnen diese Zeit als "zweite Pubertät".

Eine feminisierende Hormontherapie (Östrogentherapie) kann die Möglichkeit einer Erektion beeinträchtigen und die Libido etwas verringern (dies ist jedoch sehr individuell).

Warum müssen man das wissen? Damit wir die Person fragen können, bevor wir uns auf Intimität mit ihr einlassen. 

Auch wenn du mit der Anatomie vertraut bist, können Empfindlichkeit und andere Faktoren anders sein als gewohnt.

Verhütung

Transgender, geschlechtsuntypische und nicht-binäre Menschen können fruchtbar sein. Es besteht die Möglichkeit einer Schwangerschaft oder Empfängnis. Eine Hormonersatztherapie ist nicht gleichbedeutend mit Schutz und schützt schon gar nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Verwenden Sie Barrieremethoden zur Empfängnisverhütung gegen sexuell übertragbare Krankheiten.

Sexuelle Orientierung

Transgender, geschlechtsuntypische und nicht-binäre Menschen können jeder sexuellen Orientierung angehören. Das liegt daran, dass Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung nicht direkt miteinander verbunden sind.

Genauso wie die von dir bevorzugten Sexualpraktiken, haben dein Geschlecht und deine sexuelle Orientierung nichts miteinander zu tun. Das bedeutet, dass sich deine Sexualität nicht "verändert" hat, wenn du eine Begegnung mit einer transgender Person hast oder oder eine Beziehung mit ihr eingehest.Du gehst immer noch innerhalb deiner eigenen sexuellen Präferenzen aus. Es sei denn, du willst diese ändern oder erweitern.

Kink

Die Geschlechtsidentität hat auch nichts mit den Kink-Vorlieben zu tun. Zum Beispiel kann eine bestimmte transmaskuline Person einen feminisierenden Kink bevorzugen und sich dabei großartig fühlen. Und eine transfeminine Person kann CBT-Praktiken lieben, ohne Dysphorie zu empfinden. Spielpraktiken und spezifische Kinks spiegeln nicht das Geschlecht der Teilnehmenden wider oder korrelieren damit - es ist alles nur eine Gelegenheit, deine Erfahrungen zu erweitern und etwas Neues zu erkunden.

Wenn du vorhast, neue Kinks mit einer transsexuellen Person auszuprobieren, solltest du alle Einschränkungen und Tabus vorher sorgfältig, achtsam und ausführlich besprechen.

Lasse deiner Fantasie freien Lauf

Erforsche deine tiefsten Begierden. Auf Pure fängt die Reise mit deiner persönlichen Anzeige an.

Wahrscheinlich bist du mittlerweile schon zu dem Schluss gekommen, dass es immer besser ist, alles auf ethische Weise und mit Bedacht zu kommunizieren. Ein offener Dialog über Wünsche ist ein guter Weg zu spannenden und sicheren Dates - für alle Transgender, geschlechtsuntypischen und gleichgeschlechtlichen Menschen.


Erhalte jeden Monat spannende Artikel von uns

Mit der Anmeldung erklärst du dich mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Datenschutzrichtlinien einverstanden.