de

01 September 2021

11 Must Watch Filme über transgressive Sexualität und Kinks

Alisa Taezhnaya

Der "männliche Blick", also konventionelle Kamerawinkel, Körperteile, die genau dann im Bild sind, wenn man sie zu sehen erwartet - die meisten Sexszenen in Mainstream-Filmen werden so gefilmt, als wären sie Kopien voneinander, und ignorieren dabei die unterschiedlichen Körper, Emotionen und Sexdynamiken, wie es sie im echten Leben gibt. Alisa Taezhnaya, eine Filmkritikerin, hat einige Filme über perverse Sexualität ausgewählt, in denen Fetische und spezifische Vorlieben eine wichtige Rolle in der Handlung und der DNA des Films spielen.

“Raw”, Regie: Julia Ducournau

Körperhorror mit Teenagern, Tieren und Kannibalismus

Viele Menschen kennen Julie Ducournau seit den letzten Filmfestspielen in Cannes, wo ihr "Titan" plötzlich die Goldene Palme gewann. Ihre Heldin - die Menschen ausrottet und mit Maschinen kopuliert - scheint eine reinkarnation aus Blade Runner und Cronenbergs früher Filmografie zu sein. Noch interessanter wird es, wenn man Ducourneaus Debütfilm "Raw" sieht - ein feministischer Körperhorror über das erste Jahr einer jungen Vegetarierin an der Tierarztschule. Nach der Einführungszeremonie für die Neulinge zwingen die älteren Studenten sie und ihre Mitschüler, jeweils ein kleines Stück rohe Kaninchenniere zu essen. Die Heldin entdeckt ein unmenschliches Verlangen nach rohem Fleisch, sowohl von Tieren als auch von Menschen. Ducournau verwebt die Themen des traumatischen Erwachsenwerdens eines Mädchens, des sexuellen Erwachens, der Dysmorphophobie und des Kannibalismus und zeigt, dass die tierische Gier nach Blut eine Allegorie der Rebellion ist. Ihr versklavter Körper, der eine Zeit lang nach den Regeln eines anderen gelebt hat, ist nun frei.

“Piercing”, Regie: Nicolas Pesce

Wo Ryu Murakami sich in eine schwarze BDSM-Komödie verwandelt

BDSM-Themen sind sehr schwer zu adaptieren: Ein Satz hier, ein Satz da - und herzlichen Glückwunsch, Sie sind der Autor von "50 Shades of Grey". Der unabhängige amerikanische Regisseur Nicholas Pesch verfilmt die Schöpfung des japanischen Genies Ryu Murakami dagegen geschmackvoll, ohne auch nur einen Moment lang in enttäuschende Klischees abzugleiten. Im Film verlässt der Protagonist von "Piercing" seine Frau und sein neugeborenes Kind, um auf eine Geschäftsreise zu gehen, lässt sich aber tatsächlich in einem Hotel in derselben Stadt nieder, um eine Prostituierte in sein Zimmer zu bestellen, die er vor oder während des Sex zu töten gedenkt. Der Held wird seit langem von Schlaflosigkeit geplagt, so dass alle Schritte des Mordes im Voraus geplant wurden. Es hätte der perfekte Mord sein können, aber die Prostituierte, die dem Ruf gefolgt ist, ist auch eine Spielerin, eine Manipulatorin und eine Wahnsinnige. Wir erleben, wie das erotische Spiel mit einem psychologischen Duell verwoben wird, in dem sich Versuchung, Unterwerfung, Spiel und Zwang in einem solchen Tempo abwechseln, dass weder die Helden selbst noch wir, die Zuschauer, Zeit haben, es abzuschütteln. Ein seltener Film, der zeigt, dass BDSM in erster Linie eine Beziehung der Macht und der Gedankenspiele ist, und nur Faule es als Latex, Absätze und Seil um das Handgelenk verstehen.

“Crash”, Regie: David Cronenberg

Tödliche Sucht nach Adrenalin, Gefahr und Autos

Dieser umstrittene metaphorische Thriller, der auf einem Buch des Science-Fiction-Autors James Ballard basiert, hat es als herausragende Visualisierung von transgressiver Sexualität in die Lehrbücher der Filmgeschichte geschafft. Die Handlung sieht vor, dass sich der Hauptheld von seiner Frau entfernt. Ihre Erregung wird noch dadurch gesteigert, dass sie die intimen Details ihres außerehelichen Sex besprechen. Er trifft auf eine Gruppe von Fetischisten, die Autounfälle fetischisieren. Mit Narben und Verletzungen riskieren sie jedes Mal ihr Leben und erhöhen den Einsatz - je mehr Adrenalin und Zerstörung, desto größer das Vergnügen. Die ewige Geschichte über die Überwindung von Entfremdung und emotionalem Koma durch das Extreme zeigt sich in der Geschichte über Co-Abhängigkeit und das Leben in einer Geheimgesellschaft. Es ist ein Gedicht über körperliche Entbehrung und die Verschmelzung mit der Technologie auf der Suche nach Menschlichkeit.

Sleeping Beauty”, Regie: Julia Leigh

Ein älterer Mann schläft neben einer jungen Schönheit

Es ist eine Geschichte über die ewige Anziehungskraft der Jugend und die Entfremdung der Frauen von ihrer Sexualität. Ein junges Mädchen ist auf der Suche nach schnellem und gutem Geld: und so führt eines der Angebote sie zur Sexarbeit. Die Heldin erklärt sich bereit, in einem geschlossenen Country Club zu arbeiten, wo sie freiwillig sediert wird und nackt schläft, während männliche Kunden neben ihr liegen. Die Clubmitglieder können mit der schlafenden Schönheit machen, was sie wollen, aber Penetration ist nicht erlaubt.

Das moderne Märchen von der schlafenden Schönheit seziert die Objektivierung der Frau: In den Mauern eines geschlossenen Clubs kümmert sich niemand um die Heldin außerhalb ihres Körpers, und die Jugend wird zu einer wertvollen Währung für diejenigen, die kein Geld haben. Ist Sex mit einer bewusstlosen Person Nekrophilie oder unschuldiger Spaß? Regisseurin Julia Lee versucht, anhand der Geschichte eines Mädchens, das einer Statue ähnelt, den Unterschied zwischen den realen Zuständen von Schlaf und Tod herauszufinden.

“Boxing Helena”, Regie: Jennifer Lynch

Unbeweglichkeit als Sucht

Eine extreme BDSM-Geschichte unter der Regie der Tochter von David Lynch, mit seiner Hauptdarstellerin: Sherilyn Fenn (die Audrey in Twin Peaks spielte) spielt in diesem Film die Rolle der Helena, die gefangen gehalten wird.

In dieser Geschichte wird Helena - ein Mädchen, das in einen Unfall mit Fahrerflucht gerät und sich die Beine verletzt - von dem Mann abhängig, der sie gerettet hat. Der Chirurg amputiert ihr nach und nach alle Gliedmaßen, auch die gesunden. Während sie körperlich völlig von ihm abhängig ist, empfindet Helena Verachtung für ihn. Jennifer Lynch seziert sorgfältig die Dynamik der Macht innerhalb eines Paares in einem engen Raum, in dem Sexualität mit Aggression, Freiheitsbeschränkung und Demütigung verbunden ist. In seinem unerwarteten Finale verwandelt sich Boxing Helena in einen Kontrollthriller, der den Schrecken des Verlustes wegpoliert und plötzlich ein ganz anderer Film ist.

Fessle mich!, Regie: Pedro Almodóvar

Gefahr im Verzug: eine romantische Komödie über Fesseln und das Stockholm-Syndrom

Die frühe Filmografie von Pedro Almodóvar schafft Raum für unkonventionelle Sexualität: Alles Seltsame, Ungewöhnliche, Merkwürdige und Unvorhersehbare wird von dem Regisseur in absurden Plots von unlogischer und verräterisch plötzlicher Leidenschaft zusammengefügt. In seinen Geschichten werden die Helden von Crime Chronicle als Figuren in romantischen Komödien dargestellt, und das Gefährliche und Unheimliche wird als lustig präsentiert. Dieser Comic schildert die erschreckende Geschichte eines Pornostars, der von seinem Stalker entführt und ans Bett gefesselt wird. Während der Entführer, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, von zu Hause weg ist, lebt die Schauspielerin (mit Stockholm-Syndrom) an einer Leine und gibt allmählich die Idee auf, zu fliehen, um sich zu retten.

Indem er gefährliche Beziehungen sarkastisch romantisiert, dekonstruiert Almodovar bürgerliche Klischees über BDSM-Sex, die Verführungskraft von Vergewaltigungsfantasien, Verbrechen aus Leidenschaft und die Gefühle von Menschen am Rande des Nervenzusammenbruchs nur weiter.

Mach dich auf ein Abenteuer gefasst

Egal, ob du auf der Suche nach einem leidenschaftlichen Erlebnis, einer bedeutungsvollen Unterhaltung oder etwas ganz anderem bist, wir versprechen dir eines: Was auf Pure passiert, bleibt auf Pure.

 

“In the Realm of the Senses”, Regie: Nagisa Ōshima

Japans erster Schockfilm über tödliche Leidenschaft mit Erstickung und Kastration

Das Thema Sexualität, Gewalt und die emotionale Abhängigkeit des Menschen vom körperlichen Vergnügen steht im Mittelpunkt des Werks von Nagisa Oshima, der seit den 1960er Jahren Filme dreht. Doch unter seinen politisch bewussten, oppositionellen Filmen ist In the Realm of the Senses ein Superhit geworden. Der Film basiert auf der wahren Geschichte der japanischen Geisha Sady Abe, einer Legende: Mitte der 1930er Jahre tötete eine Geisha ihren Liebhaber durch Strangulation und nahm, nachdem sie ihn kastriert hatte, seine Genitalien "als Souvenir" mit.

Oshima interessiert sich nicht für den kriminellen Stoff: Er interpretiert die kriminelle Chronik als einen Dialog in einem geschlossenen Raum, in dem zwei in der Vorhölle von Konversation, Emotion und unkonventionellem Sex mit Voyeurismus, Gruppensex, BDSM-Praktiken und Erstickung leben. Das Reich der Sinne sind ein paar Zimmer in einem Bordell, in dem sich die Hauptfiguren jahrelang aufhalten und sich in einem gemeinsamen Spiel verlieren. Ein offener und tragischer Film über die Verschmelzung und die unvermeidliche gegenseitige Absorption, bei der das Eigene und das Andere ununterscheidbar werden.

“Unmoralische Geschichten”, Regie: Walerian Borowczyk

Schamloser polnisch-französischer Almanach über sexuelle Tabus mit antiklerikalen Tendenzen

Ein wahrer Schatz aus den 1970er Jahren und ein wunderbarer Fund für alle, die einst von Pasolini und Makaveev beeindruckt waren. Transgressiv in der Handlung und unmenschlich schön im Film. Die Handlung von drei der vier Kurzgeschichten des Films spielt in der Vergangenheit, zwei - mit der realen Elisabeth Bathory und Lucrezia Borgia. "Unmoralische Geschichten" sind eine klare Provokation, die im Jahr ihrer Veröffentlichung viel Aufsehen erregte: Es gibt alles, was auch heute noch auf die Leinwand lockt, ganz zu schweigen von der Welt von vor 50 Jahren - Geschichten von Masturbation in religiöser Ekstase, Baden in Blut, Inzest und lesbischem Sex...

Es gibt viele "männliche Blickwinkel", aber sie werden durch die Visualität der neuen osteuropäischen Welle korrigiert: Valerian Borovchiks Film zeigt viele der Techniken der Filmemacher aus Polen und der Tschechoslowakei. Von der Rahmung und den passenden Kostümen bis hin zur theatralischen Präsentation und Choreografie des Bildes verwebt "Unmoralische Geschichten" sexuelle Handlungen mit den religiösen Themen Sünde, Schuld, Scham und Erlösung. Und selbst die Legende der verrückten Gräfin wird auf unerwartete Weise dargestellt.

“Anatomie de l’enferl”, Regie: Catherine Breillat

Feminine "Nymphomanin" 10 Jahre vor Lars von Trier

Für die meisten feministischen Sympathisanten ist die Figur der Catherine Breuil unbekannt und, man muss sagen, völlig unverdient. Jahre, ja Jahrzehnte, bevor andere seiner Zeitgenossen begannen, die weibliche Sexualität zu sezieren, drehte Breuil Filme über das weibliche Begehren und die Reflexion darüber. "Anatomie de l’enfer" ist ein Dialogdrama, das sich praktisch auf den Raum beschränkt, in dem sich Fremde, eine Frau und ein Mann, treffen und kennenlernen. Sie ist heterosexuell, er ist homosexuell.

Die Heldin bietet ihm einen Deal an: Sie bezahlt ihn dafür, dass er sie ansieht. Brayat, der Bigotterie verachtet, übernimmt die männliche Hauptrolle des Pornostars Rocco Siffredi und zeigt viel unkonventionellen Sex: von Analsex und Sex während der Menstruation bis hin zu Voyeurismus und Penetration im Schlaf.

Die "Skandalösität" der Sexualtechniken lenkt Breuils oberflächliche Zuschauer nur von einem tiefgründigen Gespräch zwischen zwei Fremden über die Rolle von Männern und Frauen im Leben des jeweils anderen ab, unabhängig von der sexuellen Orientierung.

Liberté”, Regie: Albert Serra

Orgie im Schutze der Nacht für eine Gruppe französischer Wüstlinge im 18. Jahrhundert

Die ranghöchsten Höflinge und die dem König nahestehenden Personen arrangieren ein geheimes nächtliches Treffen im Wald, um das Verbotene auszuprobieren und die Grenzen von Kontrolle und Vergnügen zu erfahren. Es ist das Ende der Barockzeit, und die Praktiken des Marquis de Sade sollen im Verborgenen bleiben. Der katalanische Filmemacher Albert Serra filmt das Leben der privilegierten Europäer vor mehreren hundert Jahren und vermittelt die Sprache, das Tempo und die Ästhetik der körperlichen Kommunikation aus einer völlig anderen Zeit.

Doch die Grundstimmung von "Liberté" ist - trotz der Erfüllung der Wünsche der Teilnehmer (die von Prügeln bis hin zu Natursekt reichen) - von dumpfer Verzweiflung, Überdruss und Sättigung geprägt: Serra zeigt einen geschlossenen Club der Erlaubten, in dem die Freiheit in keiner Weise mit der sexuellen Befreiung und dem Vergnügen verbunden ist.

“The Wayward Cloud”, Regie: Tsai Ming-Liang

Ein verrücktes Musikexperiment aus Taiwan über Lust, Pornografie und die Besessenheit von Wassermelonen

In Taipeh herrscht eine phänomenale Hitze, die ganze Stadt ist durstig, und Wassermelonen sind das begehrteste Gut und Lebensmittel geworden. Alte Freunde treffen sich zufällig - ein Mädchen und ein Junge (früher Verkäufer, heute Pornodarsteller) - und haben eine Affäre in der heißen und stickigen Stadt. Tsai Ming Liang spinnt eine Anti-Pornografie über die körperlichen Unruhen, die Natur der Erregung einer ganzen Metropole am Beispiel eines Paares. Es wechseln sich Szenen eines ereignislosen Alltags mit verrückten Musiknummern, Szenen aus fiktiven Pornofilmen und Sex in unvorhersehbaren Situationen ab.

Tsai Ming Liangs kollektive Orgie aus Peeping, öffentlichem Sex und Wassermelonenfetischismus ist eine der genialsten Metaphern für eine Welt der Lust. Deren Durst gestillt werden muss.

*Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Russisch veröffentlicht.


Erhalte jeden Monat spannende Artikel von uns

Mit der Anmeldung erklärst du dich mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Datenschutzrichtlinien einverstanden.